Standard B-Team im winterlichen Bernau

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 24. Februar 2009 Geschrieben von Oliver Keller

Bei typischem Hamburger Schmuddelwetter ging es am Morgen des 22. Februar auf nach Bernau bei Berlin zum 3. Turnier der Regionalliga Nord Standard.
Und, je weiter wir nach Osten fuhren, um so winterlicher wurde es. Nach gut 3 1/2 Stunden in Bernau angekommen, erwartete uns eine geschlossene Schneedecke sowie ein moderner Hallenkomplex und bestens gelaunte Bernauer Organisatoren.

Ein zur Kabine umfunktionierter Squash-Court wurde für die nächsten Stunden unser zuhause, welcher uns allerdings reichlich Platz für uns und unser üblich üppiges Buffet bieten sollte.

Das Ziel für den heutigen Tag war klar: Erreichen des großen Finales und somit Festigung des 5. Platzes (oder besser).
So ging es wie auch bei den vergangenen Turnieren in entspannter Atmosphäre in die Vorbereitungen.
Die Stellproben wurden absoliviert und bei der darauffolgenden Auslosung zog "Glücksfee" Andreas Bauert die Nummer 3 in der Startreihenfolge. Kein schlechtes Los!

In der Vorrunde zeigten dann allerdings die gesundheitlich und beruflich bedingten Trainingsausfälle der letzten Wochen ihre Wirkung und auch die Architektur der Halle (fehlende Tribüne, zu nah an das Publikum gesetzte Fläche) trug dazu bei, dass Linien und Bilder nicht 100%ig sauber getroffen wurden.

Jetzt hies es hoffen! Leider sahen es die Wertungsrichter genauso und wir erhielten nur 2 von notwendigen 3 Kreuzen fürs große Finale. So gab es ein kleines Finale mit drei Teams: Schwarz-Gold Göttingen C, Braunschweiger TSC B und Club Saltatio Hamburg B.
Das Los ergab wieder den Startplatz 3. Sehr gut! Der 5. Platz war also noch möglich.

Im kleinen Finale an 3. Stelle tanzend zeigte das B-Team des Club Saltatio dann eine stark verbesserte Leistung und ertanzte sich gegen ebenfalls erstarkte Braunschweiger (jetzt mit 8 Paaren) im Gesamtergebnis den 6. Platz.

Trotz dieses kleinen Rückschlages war die Stimmung des Teams bei der Siegerehrung ausgelassen und es reichte vor der Abfahrt nach Hamburg sogar noch zu einer kleinen Schneeballschlacht vor dem Hallenkomplex.

Das Ziel für das Turnier in Göttingen am 19. April ist somit eindeutig: Rückkehr ins große Finale!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok