Meistertitel en gros für Hauptgruppe II und Senioren

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 24. Juli 2007 Geschrieben von Lisa Meins
Zehn Meister sollten eigentlich gekürt werden; acht wurden es letztendlich. Beim Farmsener TV in der Eenstockhalle fand das "Großereignis" statt, das besonders akribisch geplant und organisiert werden musste, da immerhin einige Meisterschaften, obgleich offen ausgeschrieben, nur dadurch stattfinden konnten, dass sich die Sieger der vorangegangenen Klassen schon im Vorfeld bereiterklärten, als Sieger oder Aufsteiger Nicht ganz so eng begann die Veranstaltung mit den Standardpaaren der Hauptgruppe II. Das D-Klasseturnier musste zwar mangels Beteiligung (nur ein HATV- und ein auswärtiges Paar waren gemeldet) abgesagt werden, aber schon die C-Klasse mit acht Paaren erforderte eine Vor- und eine Endrunde. Der Saltatio erfreute sich an Ariane und Detlef Kohpeiß, die eigentlich zu den „Jungsenioren“ gehören, aber diese Mitstartmöglichkeit immer wieder ausnutzen. Sie taten recht daran und gelangten ins Finale. Dort mussten sie allerdings den jüngeren Paaren den Vortritt lassen und mit Skating wurde es dann leider auch nur ein fünfter Platz, aber jedes Turnier ist gleichzeitig Training und dieses Training sah sehr gut aus.
frontimage
 Zwei Meistertitel für Mark und Katja
 

In der A-Klasse hatte der Club Saltatio ebenfalls ein „Eisen im Feuer“. Andreas und Sabine Kross hatten einen großen Fanclub, bestehend aus Familie und Formation, mitgebracht und wurden zurecht stürmisch und lautstark unterstützt. Das half; die beiden tanzten ein gutes Turnier und durften sich ebenfalls über die Finalteilnahme freuen. Mit Ausnahme des späteren Hamburger Meisters ging es vor allem um die Ränge drei bis sechs sehr eng zu. Nach vier Tänzen lagen zwei Paare gleichauf auf dem dritten und zwei gleichauf auf dem fünften Rang. Der abschließende Quickstep dividerten diese Paare auseinander. Meister wurden aber ganz souverän mit 33 der 35 Einsen: Marco Wittkowski/Isabell Möller (Club Céronne Hamburg). Für Sabine und Andreas wurde es ein fünfter Platz.

Dann kamen die Lateiner mit weitaus geringer besetzten Startfeldern. Allerdings entschied sich dankenswerter Weise noch manches Seniorenpaar, im Feld der Hauptgruppe II mit anzutreten. Da waren es denn in der C-Klasse plötzlich sogar sieben Paare.

Für die nachfolgenden Startklassen musste Turnierleiter Martin Heilbut allerdings zu einer kleinen List greifen. Die jeweiligen möglichen Sieger mussten sich bereits im Vorfeld dazu verpflichten, in der nachfolgenden Meisterschaft mitzutanzen, da sie anderenfalls hätte abgesagt werden müssen. Es gab „einstimmiges“ Kopfnicken auf der Fläche und so konnten die offenen Landesmeisterschaften mit großem Anteil des ausharrenden Publikums fortgesetzt werden.

Das Siegerpaar der C-Klasse kam ebenfalls vom Club Céronne und hieß Michael Hohlbein/Almuth Deneke. Es wollte ohnehin mit diesem Meistertitel aufsteigen und fühlte sich in der B-Klasse – außer vielleicht im Paso doble – richtig heimisch. Die Siegerphalanx des Club Céronne konnte ab diesem Turnier unterbrochen werden. Mit allen Einsen des siebenköpfigen Wertungsgerichts ertanzten sich Mark-Stephan Haps-Katja B&0uml;hnke vom Club Saltatio Hamburg den Meistertitel. Sie krönten diesen mit ihrem gewünschten Aufstieg und retteten damit auch die Meisterschaft der A-Klasse. Dort wurde es dann zwar nicht mehr Platz eins – den holten sich die Braunschweiger Thomas und Birgit Zembok – aber als zweitplatziertes Paar wurden die Saltatianer dennoch Hamburger Meister der A-Klasse. Gerettet hatten aber auch das Turnier der A-Klasse Rüdiger Hinz/Kirsten Priebe – ein Seniorenpaar der S-Klasse- . Sie hätten eigentlich wegen Traineraufgaben die Turnierstätte viel früher verlassen müssen. Aber mit Rücksicht auf die startbereiten Paare haben sie sich um Ersatz bemüht und am letzten Hauptgruppenturnier teilgenommen. Danke!

Zwei Seniorenlateinturniere hätten den Abschluss der Veranstaltung bilden sollen. Auch hier musste aber das D-Turnier wegen zu geringer Beteiligung abgesagt werden. Aber in der C-Klasse waren immerhin drei Paare aus drei Vereinen am Start. Den Sieg trugen dabei die am weitesten Angereisten – die A 20 machts inzwischen leichter - davon: Dieter und Natalja Hermann (TSC Blau-Weiß Stralsund) Da sie den Titel des Hamburger Meisters nicht erringen konnten, ging dieser an die Zweiplatzierten: ++Jutta und Heinz-J6UUML,rgen Kühl++ (TSK Buchholz). Als Meisterpaar hatten sie das Recht, sich für einen Aufstieg zu entscheiden. Es dauerte ein paar Minuten, aber dann sagte er: “ wir wollen“. Das bedeutete, dass der Meisterschaftstag noch einen grandiosen Aufstieg in die Senioren S-Klasse zu verzeichnen hatte.

olmftv2
 Ariane und Detelf Kohpeiß in guter Form
olmftv3
 Aufforderung zum Tanz (oder Sieg?)
olmftv4
 Sabine und Andreas Kroß voller Energie
olmftv5
 Finale der Hauptgr. II A
olmftv6_jpg
 Mark und Katja, Meister der B- und der A-Klasse
olmftv7
 Alle ersten Plätze der B-Klasse gingen an Mark und Katja
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok