Unser Standard A-Team fährt zum Aufstiegsturnier zur 2. Bundesliga nach Dorsten!

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 22. Juli 2007 Geschrieben von Marco Haberland
Zum Abschluss der Saison der Reginalliga Nord/West Standard ertanzte sich unser Standard A-Team in Göttingen den dritten Platz. Es sicherte sich damit im Ligaergebnis ebenfalls den dritten Platz und damit die Fahrkarte zum Aufstiegsturnier zur zweiten Bundesliga.

Für unser B-Team reichte es leider wiederum nur zum neunten und damit letzten Platz. Trotz einer enormen Steigerung gegenüber der letzten Saison hat es in dieser zu mehr nicht gereicht, in diesem Jahr war die Liga sehr stark - wie auch Trainer anderer Formationen bestätigt haben. Und schon wenig später im Bus stand für unser Nachwuchsteam fest: Nach der Saison ist vor der Saison. Man wird mit viel Elan an der eigenen Weiterentwicklung arbeiten.

Im Anschluss an die Siegerehrung fanden sich alle Teams auf der Fläche zusammen zu einem Ligafoto. Dieses Bild wird uns eine schöne Erinnerung bleiben, denn alle Mannschaften auf einem Bild finden sich leider zu selten. Zum Ausklang wurde schließlich ein Wiener Walzer gespielt. Mannschaftsübergreifend fanden sich die Paare und durch weitere Partnerwechsel während des fast fünf Minuten langen Stücks lernte man sich zum Abschluss der Saison noch einmal besser kennen.

Alles in allem war es ein sehr tolles Turnier in Göttingen und ein furioser Saisonabschluss.

Am 20. Mai treffen sich die Mannschaften des TTC Rot-Weiß-Silber Bochum (Thema: "Tanz der Vampire"), des TSC Schwarz-Gold Göttingen (Thema: "Wien") und unser Saltatio A-Team (Thema: "Chicago") in Dorsten beim Aufstiegsturnier zur zweiten Bundesliga wieder.

 

In eigener Sache:

Zum Abschluss der (regulären) Saison möchte ich mich bei all denen bedanken, die sich um das Drumherum um die Formationen so herzlich gekümmert haben. Egal ob es um die Busorganisation, das Buffet-Management, das Schminken, das Sprühen etc. handelt, auch wenn eure Arbeit oft als "selbstverständlich" verstanden wird, ohne eure helfenden Hände wäre vieles garnicht möglich. In diesem Sinne, meinen - und ich glaub ich spreche auch im Namen aller Aktiven und Trainer - herzlichen Dank an: Christel, Bernhard, Chrischi, Ines, Olli und alle weiteren, die ich jetzt grad nicht im Kopf habe.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok