Herbst und Halloween

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 22. Juli 2007 Geschrieben von Lisa Meins
Dies war ein Herbstball, wie wir ihn noch nicht erlebt haben. Vor allem nach den nur sehr zögerlich eingehenden Kartenbestellungen und dem überhaupt sehr geringen Echo auf die Ankündigung der Veranstaltung war der Festausschuss des Club Saltatio nicht gerade motiviert. Aber irgendwann kam der Ruf auf: „jetzt zeigen wir Biss!“ und das hat sich gelohnt.
h_ball1
 Peter Meins eröffnet vor herbstlicher Kulisse

Der Tanzsaal im Volkshaus Berne wurde einen ganzen Tag lang zu einer Herbst- und Halloweenkulisse eingerüstet. Freunde, Nachbarn, Verwandte wurden noch einmal daran erinnert, dass man auch ohne Kartenbestellung zum Herbstball kommen könne. Der in Tanzsportkreisen nicht unbekannte Musiker, André Henschel, hatte (fast) sein gesamtes Musikrepertoire in den Kofferraum geladen und war bestens auf die Saltatio-Fangemeinde eingestellt.

Und dann kamen sie plötzlich, zahlreiche Gäste, neue Freunde, alte Bekannte. Der Saal füllte sich, allerdings erst mit etwas Verspätung. Aber der den Ball eröffnende erste Vorsitzende des Clubs, Peter Meins, hatte für diese Verspätung auch sofort eine Erklärung. Er sagte: „Wer einen Ballbeginn auf 19.30 Uhr legt, hat total außer Acht gelassen, dass heutzutage ja „Aldi & Co“ bis 20 Uhr geöffnet haben. Vielleicht tun wir gut daran, demnächst um Mitternacht zu beginnen.“

Zum Tanzen musste man niemanden besonders motivieren, denn auch zahlreiche Turnierpaare des Clubs hatten sich eingefunden. Alle waren gekommen, diesen Abend mit viel Bewegung zu begehen. Da waren die kleinen Auftritte im Rahmenprogramm gerade recht für eine Verschnaufpause.

Marion Hüls´ „Hein-Gas-Gruppe“ (heute richtiger „Herr E-On-Gruppe“) wollte an diesem Abend ihren absolut allerletzten Auftritt machen. Immerhin ist diese Gruppe seit über 25 Jahren zusammen. O-Ton einer Mittänzerin: „es sei denn, wir bekommen zu Weihnachten ein paar neue Gelenke!“. Sie haben den Saltatianern mit ihren „Alten Tänzen“ in dem entsprechenden Outfit eine große Freude gemacht und sahen überhaupt nicht nach „Abschied“ aus.

Mit viel Spannung bei den Gästen und viel Aufregung bei den Aktiven wurde auch die Premiere des Saltatio-Lateinteams erwartet. Die Formation, die am 14. Januar 2007 zum ersten Mal an den Start gehen will, wollte sich an diesem Abend schon einmal mit dem bisher Erarbeiteten vorstellen. Die Trainingsgarderobe war bereits fertig, die offizielle Turnierkleidung ist in Arbeit. Die Choreografie ist bis zum Schluss einstudiert – von einigen erst seit einigen Tagen. Katja Böhnke, die eine Hälfte des Trainerteams (Mark St. Haps musste leider arbeiten) und vor kurzem erst Mutter geworden, erzählte den Gästen etwas über ihre Ziele mit dem Team und bat um Unterstützung bei den Turnieren in der Landesliga Nord ab Januar 2007.

Zweimal zeigte dann ihr Team die pfiffige und zum Teil sehr anspruchsvolle Choreografie. Die Zuschauer waren begeistert, auch wenn alle wissen, dass in den kommenden Monaten noch eine harte Ausfeilphase auf die Mannschaft wartet.

Der nächste Auftritt am 5. November beim Tag des Tanzens um ca. 16 Uhr in der Pausenhalle Nydamer Weg wird dann mit Sicherheit weitere Fortschritte zeigen.

Erleichterung, ein wenig Stolz und Freude konnte man um Mitternacht den verantwortlichen Organisatoren ansehen, als die einhellige Meinung herrschte, dass dies ein gelungener Abend mit toller Musik und wunderbarer Atmosphäre gewesen sei. Das macht Mut.

h_ball2
 Tanzen bis zum Umfallen?
h_ball3
 Hein-Gas mit alten Tänzen
h_ball4
 Premiere: Saltatios neues Lateinteam
h_ball5
 Saltatio-Lateinteam im 2. Durchgang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok